Künstler: Bernd Zimmer

Bernd Zimmer Feature

Mit figurativer Malerei bekämpfte er als Junger Wilder die in den 80er Jahren vorherrschende Abstraktion. Dann entdeckte Bernd Zimmer Kraft und Tiefe der Natur. Seither widmet er sich den Themen Wüste, Cosmos, Meer, Himmel und Wald als Konzentrate von unberührter Landschaft. Die Landschaftsmalerei Bernd Zimmers changiert ständig zwischen gegenständlicher Darstellung und deren Auflösung, zwischen der Schilderung real möglich erscheinender Orte und deren atmosphärischen Qualitäten.

Bei seinem ersten großen Werkzyklus „Weltall“  von 1998 bis 2007 ergänzte Bernd Zimmerseine Techniken um Schüttungen und Tropftechniken. Das Thema Cosmos greift  er seit 2017 wieder auf. Seine Neuinterpretation der unendlichen Weiten des Weltalles ist eine freie farbintensive abstrahierte Malerei auf weißgrundiger Leinwand. Sein Werk hat seit den Anfängen der 1970er Jahre bis heute nichts an Vitalität und Frische eingebüßt.

In den nächsten Jahren entsteht in Polling, ein Klosterort in Bayern und Wohnort von Bernd Zimmer seit 1984, die STOA169 – eine Säulenhalle, die von der Basis bis zum Abschluß von 169 international bekannten Künstlerinnen und Künstlern gestaltet und getragen wird. Mit Ihr wird ein Raum geschaffen, der heute und in der Zukunft das Geistige und Schöpferische unterschiedlicher Kulturen miteinander verbindet – eine Botschaft friedlicher Koexistenz, grenzüberschreitender Gemeinschaft und gleichzeitig Archiv Bildender Kunst unserer Zeit.

BIOGRAFIE

1948GEBOREN IN PLANEGG BEI MÜNCHEN
1968 – 1970LEHRE ALS VERLAGSBUCHHÄNDLER
1970 – 1972ASSISTENT FÜR GRAFISCHE GESTALTUNG IN MÜNCHEN
1973 – 1979STUDIUM DER PHILOSOPHIE UND RELIGIONSWISSENSCHAFT BEI KLAUS HEINRICH AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN
1976BEGINN DER MALEREI ALS AUTODIDAKT
1977MITBEGRÜNDER DER “GALERIE AM MORITZPLATZ” IN BERLIN ( MIT SALOMÉ, MIDDENDORF, FETTING, U.A.)
1979KARL-SCHMIDT-ROTTLUFF-STIPENDIUM
1982/83VILLA-MASSIMO-STIPENDIUM, ROM
1984ÜBERSIEDLUNG NACH POLLING/OBB.
1993/94REISE NACH LIBYEN; ENTSTEHUNG DER GROSSFORMATIGEN WÜSTENBILDE
1995REISE NACH POLYNESIEN, MARQUESAS; ENTSTEHUNG DER SÜDSEE-BILDER
1996/97ERSTE SKULPTUREN AUS TERRAKOTTA; REISE NACH ARIZONA, BEGINN DER “TAL”-BILDER
1998BEGINN DER WELTALL-BILDER
2007BEGINN DER SERIE REFLEXIONEN
2010DAS BAYERISCHE FERNSEHEN DREHT DEN DOKUMENTARFILM „BERND ZIMMER. DIE FARBE UND DAS LICHT“ (REGIE: ANTJE HARRIES)
2011NACH EINER REISE DURCH ASIEN ENTSTEHEN DIE BILDER DER “KRISTALLWELTEN”
2015BUCHHEIM MUSEUM, BERNRIED DIE AUSSTELLUNG „GIPFELTREFFEN“ MIT ERNST LUDWIG KIRCHNERS DAVOS-BILDERN UND BILDERN DES TINZENHORN-ZYKLUS VON BERND ZIMMER
2016ZWEITE GROSSE INDIENREISE ZU DEN HINDUISTISCHEN PILGERSTÄTTEN WIE VARANASI, KHAJURAHO UND DEM SÜDEN INDIENS

WERKE

EINZELAUSSTELLUNGEN (AUSWAHL)

2019KRISTALLWELT. GALERIE ROTHER WINTER, WIESBADEN
2018DAS GEHEIME LEBEN DER STERNE. GALERIE THOMAS MODERN, MÜNCHEN
2017WASSERMUSIK. KUNSTRAUM NEUREUT, KARLSRUHE
2016SCHÖPFERISCHER KOSMOS. ESG-KIRCHE, MAINZ
2015BERND ZIMMER – NEUE MALEREI, GALERIE ROTHER WINTER, WIESBADEN, DEUTSCHLAND
2014ZWEITE NATUR. MALEREI, BRUNNHOFER GALERIE, LINZ, ÖSTERREICH
2013ZWEITE NATUR. HOLZSCHNITT. GALERIE IM GANSERHAUS, WASSERBURG, DEUTSCHLAND
2013BERND ZIMMER, GALERIE WINTER, WIESBADEN, DEUTSCHLAND
2012SECONDA NATURA. STUDIO D’ARTE CANNAVIELLO, MAILAND, ITALIEN
2011„REFLEX“. STELLWERK DIESSEN, DIESSEN, DEUTSCHLAND
2009REFLEX. HOLZSCHNITTE. VEREIN FÜR ORIGINALRADIERUNG, MÜNCHEN, DEUTSCHLAND
2007„IM ANFANG…“ – MALEREI. GALERIE WINTER, WIESBADEN, DEUTSCHLAND
2005PAISAJES. PUNZMANN GALLERY, SAN PEDRO ALCÁNTARA
2004BERND ZIMMER. GALERIJA CONTRA, KOPER SLOVENIJA
2003HORIZONTE. GALERIE WINTER, WIESBADEN, DEUTSCHLAND
2002COSMOS. GALERIE BRENNECKE, BERLIN
2001PURDY HICKS GALLERY, LONDON
2000GALERIE CHRISTIAN DAM, OSLO
1999GALERIE SCHLOSS MOCHENTAL, EHINGEN
1998NEUE BILDER. GALERIE JAHN, LANDSHUT
1996HIMMEL. GALERIE PELS-LEUSDEN, KAMPEN/SYLT
1994GALERIE MARKUS NOHN, TRIER, DEUTSCHLAND
1992FEUER. STADTMUSEUM WEILHEIM, WEILHEIM, DEUTSCHLAND
1990PLANENBILDER UND ÜBERMALTE PHOTOGRAPHIEN. GALERIE KARL PFEFFERLE, MÜNCHEN, DEUTSCHLAND
1989HARCOURTS CONTEMPORARY, SAN FRANCISCO, USA
1988KUNSTVEREIN PFORZHEIM, PFORZHEIM, DEUTSCHLAND
1986GALERIE PIERRE HUBER, GENF, SCHWEIZ
1985GALERIE D´ART CONTEMPORAIN, BORDEAUX, FRANKREICH
1983YVON LAMBERT, PARIS, FRANKREICH
1982STUDIO D’ARTE CANNAVIELLO, MAILAND, ITALIEN
1982ALBERT BARONIAN, BRÜSSEL, BELGIEN
1981BILDER. GALERIE ART IN PROGRESS, DÜSSELDORF, DEUTSCHLAND
1981BARBARA GLADSTONE GALLERY, NEW YORK, USA
1979KULISSENBILD NEW YORK. MUSIKHALLE S.O.36, BERLIN
1978STADTBILDER-HOCHBAHN. GALERIE AM MORITZPLATZ, BERLIN, DEUTSCHLAND
1977FLUT. GALERIE AM MORITZPLATZ, BERLIN, DEUTSCHLAND
1977BERLIN NOW. (MUSIKPERFORMANCE MIT CONRAD SCHNITZLER). NEW YORK, USA

GRUPPEN­AUSSTELLUNGEN

2014VIER ELEMENTE: DAS WASSER. AKADEMIE DER DIÖZESE, ROTTENBURG-STUTTGART
2013MUSEO WÜRTH LA RIOJA, AGONCILLO
2011ALTANAGALERIE, TU DRESDEN, DRESDEN, DEUTSCHLAND
2009PAPIERARBEITEN. GALERIE WINTER, WIESBADEN, DEUTSCHLAND
2008POSITIONEN 2008. GALERIE NOAH, AUGSBURG, DEUTSCHLAND
2005EX-LIBRIS WALTER BENJAMIN. BILBAO BIZKAIA KUTXA, BILBAO
2003SCHNITTSTELLEN. INTERFACES. FUKUMITSU ART MUSEUM, FUKUMITSU / KYOTO SEIKA UNIVERSITY, KYOTO
2001LANDSCHAFTEN EINES JAHRHUNDERTS. LANDESMUSEUM OLDENBURG, OLDENBURG / GALERIE DER STADT
1999GRAFIK DER GEGENWART. RHEINISCHES LANDESMUSEUM, BONN, DEUTSCHLAND
1996WORKS ON PAPER. PURDY HICKS GALLERY, LONDON, ENGLAND
1992CONVIVUM. MUSEUM TOULOUSE, TOULOUSE, FRANKREICH
1990ÜBERGRENZEN. EINE ZUSAMMENARBEIT. GALERIE IM TAXIS-PALAIS, INNSBRUCK (MIT CLEMENS KALETSCH)
1988OBSESSION. RAAB GALLERY, LONDON, ENGLAND
1987CORRISPONDENZA. GALERIE KARL PFEFFERLE, MÜNCHEN, DEUTSCHLAND (MIT ANGELOMICHELE RISI)
1984INCONICITÀ. MARIO DIACONO, ROM, ITALIEN
1983NEUE MALWUT AUS DEUTSCHLAND. VILLA MASSIMO, ROM, ITALIEN
1982AUGENZEUGEN. GALERIE GMYREK, DÜSSELDORF, DEUTSCHLAND
1980KORRESPONDENZ. GALERIE MICHAEL PAPST, MÜNCHEN (MIT DANIEL NAGEL)
1978HANDZEICHNUNGEN. GALERIE AM MORITZPLATZ, BERLIN, DEUTSCHLAND

MESSEN

2014ART KARLSRUHE, GALERIE ROTHER WINTER, WIESBADEN

Scroll to Top