Künstler: JAN MUCHE

Jan Muches Gemälde sind abstrakte Arbeiten mit dreidimensionaler Wirkung. Sie zeigen ein Neben- und Übereinander von Trag- und Spannkonstruktionen von Brücken, Strommasten, alten Fabrikhallen. Sie setzen sich aus vielen kontrastreichen Farbflächen zusammen. „Viele [Bilder] zeigen moderne Maschinen und Apparaturen. Die Motive stammen aus alten Zeitschriften und Büchern. … Das Spiel mit Farbflächen und Formen, das Sichtbarmachen und gleichzeitig das Auflösen von Strukturen – diese alten Maschinen eignen sich besser für meine Form von Malerei. … Die Motive sind Vorwände, um malen zu können“, erklärt der Künstler.

BIOGRAFIE

1975 GEBOREN IN HERFORD, OSTWESTFALEN
1992-1995 LEHRE ALS LITHOGRAPH
2001-2006 STUDIUM DER MALEREI AN DER UNIVERSITÄT DER KÜNSTE, BERLIN, BEI PROFESSOR K.H. HÖDICKE
2008-2011LEHRAUFTRAG AN DER KUNSTHOCHSCHULE BERLIN-WEISSENSEE
2011GASTPROFESSUR FÜR MALEREI AN DER CDK HANGZHOU, CHINA
JAN MUCHE LEBT UND ARBEITET IN BERLIN.

WERKE

AUSSTELLUNGEN

2020Kunstverein Bamberg, Bamberg
2019Overviewer, A-Pick Gallery, Turin
2017Haus am Lützowplatz, Berlin
2016Kunstverein Krefeld
2015Aushub und Einfuhr, Kunstverein Ulm
2013Spazio Aquardo, Rome
2011Das Konstrukt – Kunstverein Duisburg, Duisburg
2008Alles kann, nichts muss – Galerie Michael Schultz, Berlin
2006das stützt sich in sich – Kunstverein Kreis Gütersloh e.V., Gütersloh
2005Rudolf Schweitzer-Cumpana Scholarship, Bucharest / Romania
2005Kunstpreis der Stadt Schloß Holte-Stukenbrock

Scroll to Top